Sie befinden sich hier:

Religion - Ethik

Welche Vorstellungen verbergen sich hinter den Namen Christentum, Buddhismus oder Islam? Das ist nur eine Frage, die der Unterricht im Fach Religion oder Ethik beantworten möchte. Doch nicht nur für Schüler wird hier ein Überblick über die Themen der Religion und Ethik gegeben.

Religion, Ethik, Kirche, Gott, Glaube

Die Menschen haben die Erde besiedelt und überall dort, wo sie sich niederließen, waren Götter und Geister mit ihnen. Sie dienten dazu, die Vorgänge in der Natur zu erschließen und der menschlichen Gesellschaft eine Ordnung zu geben. So entstand eine unübersehbare Vielfalt an Religionen in der Geschichte der Menschheit. Es waren der Handel und Kriege, die einige Religionen begünstigten uns sie zu Weltreligionen machte. Diese großen Religionen sind Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus und Taoismus.

Doch zunächst einmal die Frage: Was ist Religion - eine Definition.

Weltreligionen: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Christentum

Judentum

Islam

Das Christentum ist die größte der Weltreligionen. Erfahren Sie mehr über die Geschichte, den Glauben oder Jesus Christus. Das Judentum ist eine der ersten monotheistischen Religionen. Es basiert auf den göttlichen Offenbarungen an Mose auf dem Berg Sinai. Der Islam hat seinen Ursprung in seinem Stifter Mohammed gefunden.

Buddhismus

Hinduismus

Taoismus

Vor 2500 Jahren wurde Buddha erleuchtet. Der Buddhismus kennt keinen Gott, kein Paradies und keine Verdammnis. Der Begriff Hinduismus wurde von den Briten Ende des 18. Jahrhunderts geprägt. Welcher Glaube verbirgt sich hinter der ältesten aller Weltreligionen? Die chinesische Lehre vom Dao beeinflusst das Leben ins Ostasien. Der Daoismus ist ein Weltgesetz, etwas was immer ist, war und sein wird.